!hengelhaupt.de
Zur Navigation

Schattenbäume

Oft gesucht, schnell gefunden: Die Linkliste zur Lateinischen Literatur im Internet || Einführung in die moderne Erzähltheorie || Bibliographie zum Thema
Medien und Privatsphäre

Neu im Januar 2017: Mein Artikel "Medienensembles" in der medienpädagogischen Zeitschrift Medienimpulse.at.

Zur Navigation

Was ist ein gerechter Krieg?

Kann es gerechte Kriege geben, oder sollte man nur von ‚gerechtem Frieden‘ reden?

Diese Linkliste ergänzt diesen Artikel: Wie stellt sich das Thema "bellum iustum" im Internet dar? in: Der Altsprachliche Unterricht 58 (2+3 2015), S. 106-109
Diese Seite wurde im April 2015 erstellt.

Antike Quellen

Textsammlung beim Landesbildungsserver Landesbildungsserver Baden-Württemberg

Sekundärliteratur zu den antiken Quellen und zur Idee des bellum iustum im römischen Denken

Detlef Liebs: bellum iustum in Theorie und Praxis, Erstveröff. in: Martin Avenarius (Hg.): Ars iuris : FS für Okko Behrends, Göttingen 2009, S. 305 – 318, online Freidok-Universität Freiburg

Memorial Omaha Beach

Memorial Omaha Beach

Therese Fuhrer: Krieg und (Un)Gerechtigkeit. Augustin zu Ursache und Sinn von Kriegen, Academia.edu

Charalambakis, Ioannis: Eigenmächtige Kriegszüge im republikanischen Rom: römische Senatoren zwischen öffentlichem Auftrag und persönlichen Interessen. Dissertation, LMU München (2013), online:
http://edoc.ub.uni-muenchen.de/15533/

Übersichtsseiten

Peter Hubers Zusammenstellung von Zitaten, mit weiteren Verweisen, Gavagai.de

Mark Rigstad: Justwar Theory

Omaha Beach

Blick von der Anhöhe am Omaha Beach oberhalb des Strandes auf die Klippen

Die Kirchen und ihre Kritiker

Das Hirtenschreiben der Katholischen Bischöfe aus dem Jahr 2000: Gerechter Friede

Die Friedensdenkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland (2007)

Margot Käßmann: Predigt im Neujahrsgottesdienst in der Frauenkirche Dresden, 1.1.2010, EKD. In dieser Predigt sagte die evangelische Theologin die nachher oft kommentierten Worte ‚Nichts ist gut in Afghanistan‘. Um Margot Käßmanns Gedanken zu Krieg und Frieden besser zu verstehen, kann man das Kap. 5 in ihrem Buch ‚Mehr als ja und amen. Doch wir können die Welt verbessern, Asslar 2013 lesen.

Im SPIEGEL 33 /2014 (11.8.2014), S. 22-24 (online), äußert sich Margot Käßmann in einem Interview zur Frage des Pazifismus. Als die Interviewer ihr vorhalten, dass nach den Kriterien der evangelischen Kirche, auf die sich Käßmann beruft, auch der „Krieg der Alliierten gegen Hitler“ nicht hätte stattfinden dürfen und sie fragen, ob es nicht ehrlicher sei, wenn sie sagt ‚Ich bin ganz gegen Kriegseinsätze‘, antwortet Margot Käßmann: „Meine Position ist, dass wir alles tun müssen, um Krieg als Institution abzuschaffen.“ (S. 24).

Henryk M. Broder kritisiert Margot Käßmanns Haltung in der WELT Online (16.6.2014); Titel: „Pazifismus ist Lifestyle, für den andere bezahlen.“

Der evangelische Theologe Wolfgang Huber schreibt im Oktober 2014 in der FAZ angesichts des Feldzuges der Terrorgruppe ‚Islamischer Staat‘ über eine mögliche christliche Reaktion. Zitat:

Die genozidalen Handlungen des „Islamischen Staats“ … zeigen, wie nötig Vorkehrungen sind, um Menschen vor Gewalt zu schützen. Unsere Verantwortung für den Frieden kann im äußersten Notfall den Einsatz von Waffengewalt einschließen. Diese Erkenntnis ändert nichts am Vorrang der Gewaltfreiheit.

Lexikonartikel

 deutsch Wikipediaenglisch  Wikipedia | Siehe auch: Wikipedia, Gerechter Friede

Stanford Encyclopedia of Philosophy, englisch War (Autor: Brian Orend |  englisch Internet Encyclopedia of Philosophy, Just War

Politik: Kosovo

Die Rede des Außenministers Joschka Fischer auf dem Parteitag von Bündnis 90 / Die Grünen am 13.5. 1999 zum NATO-Einsatz im Kosovo, Landesmedienzentrum Baden-Württemberg und im Youtube-Kanal von Bündnis 90 / Die Grünen.

Gasparevic, Matija (2010): Die Lehre vom gerechten Krieg und die Risiken des 21. Jahrhunderts : der Präemptivkrieg und die militärische humanitäre Intervention. Dissertation, LMU München (2010)