!hengelhaupt.de
Zur Navigation

Schattenbäume

Oft gesucht, schnell gefunden: Die Linkliste zur Lateinischen Literatur im Internet || Einführung in die moderne Erzähltheorie || Bibliographie zum Thema
Medien und Privatsphäre

Neu im Januar 2017: Mein Artikel "Medienensembles" in der medienpädagogischen Zeitschrift Medienimpulse.at.

Literatur und Deutschunterricht - Thema: Georg Büchner, Hans Magnus Enzensberger

Weitere Ressourcen auf dieser Website

Georg Büchner, Dantons Tod: Einführungen ins Werk / Zum Forschungsstand

Christoph Deupmann (Institut für Literaturwissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie) bietet auf den Seiten des Fachverbandes Deutsch einen Forschungsbericht an, der die nützlichste Einführung in Büchners Drama sein dürfte, die man im Internet findet: Georg Büchner: Danton’s Tod. Forschungsstand und Interpretationsimpulse (PDF) - Download.

Weitere Dokumente, auch zum Werkvergleich Georg Büchner, Dantons Tod / Max Frisch, Homo Faber / Peter Stamm, Agnes findet man etwas versteckt am Fuß einer Seite des Fachverbandes Deutsch. Hilfreich für den Vergleich von Georg Büchner, Dantons Tod; Max Frisch, Homo faber; Peter Stamm, Agnes ist die Tabelle zur vergleichenden Interpretationsaufgabe - Download.

Ein Artikel über das Drama auf dem Georg Büchner Portal. Diese Seite lohnt insgesamt eine genauere Lektüre.

Eine Dissertation aus dem Jahr 2011 über Büchner und die Bibel: Trina Kae Young: Büchner and the Bible: Function, Configuration, and Development of Biblical Quotations in the Works of Georg Büchner, Utah University

Paris, Palais Royal

Paris, Palais Royal

Zur Geschichte der Französischen Revolution

Linksammlungen und Unterrichtsmaterial zu Dantons Tod

Ein Artikel über Büchners Frauenfiguren bei der FAZ. Der Autor, Jan-Christoph Hauschild, hat ein Buch über Georg Büchners Frauen veröffentlicht.

Hans Magnus Enzensbergs Essays auf SPIEGEL Online

Hans Magnus Enzensberger ist der Groß- und Altmeister des deutschen Essays. Man kann seine Essays in Buchform kaufen:

Hans Magnus Enzensberger: Enzensbergers Panoptikum. Zwanzig Zehn-Minuten-Essays, Frankfurt 2012

Einige der Essay kann man beim SPIEGEL Online lesen:

  • Märchenstunden. Erste Lieferung: Rätselhafte Wirtschaftswissenschaften, SPIEGEL 40.2011
    Thema: Wieso es in die Irre führt, den Menschen beim Umgang mit Geld und Wirtschaft Vernunft zu unterstellen.
  • Quaden, Wilzen und Chauken. Dritte Lieferung: Wie man Nationen am Schreibtisch erfindet, DER SPIEGEL 48 2011
  • Tropfen auf dem See. Dritte Lieferung: Über die Kunst, zwischen dem Machbaren und dem Unabänderlichen zu unterscheiden, DER SPIEGEL 43 / 2011
  • Summe der Entgeltpunkte: Vierte Lieferung: Warum wir die Altersgrenzen abschaffen müssen, DER SPIEGEL 1.2012
    Thema: Wie wäre es mit dem Vorschlag, jeden so lange arbeiten zu lassen, wie er will? Der im SPIEGEL veröffentlichte Text ist eine Kurzfassung des Essays ‚Rentenlust, Rentenangst und Rentenzwang, Enzensberger 2012, S. 27-31
  • Muss Sex sein, und wenn ja, wie? Fünfte Lieferung: Warum beim Geschlechtsleben kein Anlass zu Überheblichkeit besteht, DER SPIEGEL 4.2012
  •  Armer Orwell! Sechste und letzte Lieferung: Warum wir Bürger uns freiwillig überwachen lassen, SPIEGEL 13.2012
    Der Autor analysiert Thema der Überwachung in den Zeiten des Internet, einige Monate vor den Enthüllungen Edward Snowdens. Hier ein Zitat:

    Nur wenn beide Seiten, Regierungen und Firmen wie Google, Microsoft, Apple, Amazon und Facebook, Hand in Hand arbeiten, verspricht der Zangengriff auf die Freiheit durchgreifende Erfolge.“

Außer der Reihe

Weitere Texte, teils Essays, teils Reden:

Der radikale Verlierer, ein umfangreicher Essay aus dem Jahr 2007, geht von einer Beschreibung des Typus des Verlierers aus und erweitert diesen zu einer eindrucksvollen Gesellschaftsdiagnose: Der Verlierer entfaltet ein ungeheures destruktives Potenzial, wenn er sich Schuldige für sein Dasein als Verlierer sucht. DER SPIEGEL

Vom Terror der Reklame, DER SPIEGEL 32.2013

Ferner kann man bei der FAZ die Rede Hans Magnus Enzensbergers zur Verleihung des Frank-Schirrmacher-Preises 2015 lesen: Schwärmt ihr noch oder denkt ihr schon?